50991
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-50991,cookies-not-set,eltd-core-1.1.3,borderland-child-child-theme-ver-1.0,borderland-theme-ver-2.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,transparent_content, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

 

Dünkirchen im Zweiten Weltkrieg: Operation Dynamo

Die Küste Dünkirchens ist ein wichtiger Ort in der europäischen Erinnerungskultur. Deshalb ist der Kampf um Dünkirchen und insbesondere die Operation Dynamo 2017 von Christopher Nolan mit dem Titel „Dunkirk“ verfilmt worden. Bei dieser denkwürdigen Aktion im Mai 1940 ist es gelungen, mehr als 330.000 der insgesamt 370.000 Soldaten der Alliierten über den Ärmelkanal nach Großbritannien zu evakuieren.

 

 

Eingekesselt am Strand von Dünkirchen

Nachdem deutsche Truppen im Mai 1940 Belgien und die Niederlande überfallen hatten, standen sie nur zwei Wochen später kurz vor Calais an der Nordküste Frankreichs. Deshalb bliebt den alliierten – hier mehrheitlich britischen – Einheiten nur noch der Rückzug in Richtung Dünkirchen. Die Hafenstadt war zu dem Zeitpunkt schon nahezu vollständig zerstört, sodass man die Rauchsäulen sogar bis ins englische Dover sah. Neun Tage lang standen hunderttausende Soldaten unter ständigem Beschuss der deutschen Luftwaffe am Strand in Malo-les-Bains und an der östlichen Hafenmole in Dünkirchen. Deshalb ist dort heute das Erinnerungsmuseum „Dunkerque 1940 Operation Dynamo“ in einer ehemaligen Kasematte untergebracht.

 

Die geglückte Evakuierung mit den „kleinen Schiffen von Dünkirchen“

Die Evakuierung gestaltete sich schwierig, da der direkte Weg über den Ärmelkanal aufgrund von Minenfeldern nicht befahren werden konnte. Daher mussten bei der Operation Dynamo weite Umwege in Kauf genommen werden. Um die Soldaten dennoch so schnell wie möglich zu evakuieren, wurden in Großbritannien so viele Boote und Schiffe wie möglich mobilisiert: Raddampfer, Fähren, Jachten, Lastkähne, Fischerboote und auch die Transportboote auf der Themse. Das sind die berühmten „kleinen Schiffe von Dünkirchen“. Wegen ihres flachen Kiels könnten die kleinen Schiffe außerdem dicht an den Stränden konnten.

Praktische Informationen zum Museum Operation Dynamo für Ihre Gruppen

Das Museum „Dunkerque 1940 Operation Dynamo“ erzählt heute die Geschichte dieser dramatischen Rettungsaktion.

Dunkerque 1940 Operation Dynamo
Rue des Chantiers de France
Courtine du Bastion 32
59140 Dunkerque
Tel.: 00 33 (0)3 74 06 02 81

Weitere Informationen zum Museum der Operation Dynamo.

Öffnungszeiten täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr (bis Mitte November)
Eintritt ca. 7 Euro pro Person (für Gruppen ab 10 Personen, ohne Führung)

Gedenkstätten und Memorials für Ihre Gruppenreisen nach Nordfrankreich

Die Weltkriege des 20. Jahrhunderts haben Nordfrankreich wie keine andere französische Region geprägt. Eine Übersicht über die Gedenkstätten und Memorials des Ersten und Zweiten Weltkriegs von Nordfrankreich finden Sie hier. Zum 100-jährigen Jubiläum des Ersten Weltkriegs sind in Nordfrankreich außerdem die Gärten des Friedens entstanden.