50617
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-50617,cookies-not-set,eltd-core-1.1.3,borderland-child-child-theme-ver-1.0,borderland-theme-ver-2.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,transparent_content, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

 

Willkommen in Saint-Quentin, der ersten Art déco-Stadt Frankreichs

Saint-Quentin beeindruckt mit einem in Frankreich einmaligen Art déco-Stadtbild. Nehmen Sie Ihre Kunden mit auf eine Reise in die goldenen zwanziger Jahre. Denn bei einer geführten deutschsprachigen Stadtbesichtigung bestaunt Ihre Reisegruppe Flachreliefs, Steinskulpturen aus Beton und Mosaike aus Eisen und buntem Glas. Art déco in Saint-Quentin ist nicht nur ein Architektur-, Design- oder Kunststil, sondern ein Lebensstil.

 

Eine Stadtführung entlang der Art déco Sehenswürdigkeiten in Nordfrankreich

Während einer Stadtführung in Saint-Quentin wartet ein Art déco-Highlight nach dem anderen auf Ihre Kunden. Denn die Post, das Kasino, das Le Carillon-Kino und das ehemalige Einkaufszentrum „Les Nouvelles Galéries“ strahlen in schillerndem Art déco. Eine Übersicht über die Architektur-Juwelen der Stadt finden Sie hier.
Bemerkenswert ist das Rathaus von Saint-Quentin. Das Design des Sitzungsaales ist durch und durch Art déco. Im Jahr 1924 wurde er von Louis Guindez entworfen. 41 Flachreliefs aus Palisander- und Eichenholz zeigen hier verschiedene Berufsbilder. Und auch Marianne, eine der Symbolfiguren Frankreichs, wird hier jugendlich und modern abgebildet. Die geometrisch floralen Formen auf den Lampenschirmen schmücken den Art déco-Sitzungssaal hervorragend.
Seit 2017 ist außerdem das Restaurant des Art déco-Bahnhofs von Saint-Quentin wieder zugänglich und kann von Gruppen besichtigt und sogar exklusiv gebucht werden. Ihre Kunden betreten ein silber-goldenes Universum, blicken durch buntes Mosaik-Glas und staunen über den Tresen, der mit Opalmosaik und venezianischer Emaille durchsetzt ist. Der elegante Dekor wurde geschaffen von Auguste Labouret, einem begnadeten Mosaik-Künstler des Art déco.

 

Saint-Quentin im Video

 

Aus den Schrecken des Ersten Weltkriegs entsteht die moderne Art déco-Stadt Saint-Quentin

Saint-Quentin wurde im Ersten Weltkrieg zu 70 Prozent zerstört. Deshalb wird die Stadt in den goldenen Zwanzigern komplett wiederaufgebaut, sodass sich die Architektur an dem exotischen und damals modernen Art déco ortientiert. Außerdem wurde der Wiederaufbau stark durch die Kunstausstellung in Paris im Jahr 1925 beeinflusst. Denn ihr Name lautete „Exposition internationale des Arts Décoratifs et industriels modernes“. Somit war es diese Ausstellung, die dem Art déco seinen Namen gab.

Art déco unterscheidet sich von ihrem Vorgänger, dem Jugendstil,  durch seine geometrischen, nüchternen und modernen Formen. Art déco verkörpert wie kein anderer Stil die schillernde Zeit der goldenen Zwanziger.

Informationen für Ihre Gruppen in Saint-Quentin

Deutschsprachige Stadtführungen für Ihre Gruppen können Sie – möglichst frühzeitig – bei der Tourist-Information von Saint-Quentin buchen. Außerdem ist eine individuelle Besichtigung der Stadt mit dem englischsprachigen Audioguide „Art déco in Saint-Quentin“ möglich.

 

Kontakt für Reiseveranstalter bei Saint-Quentin Tourismus

Karine Agry & Sarah Marquet
Tel.: 0033(0)3 23 67 80 48/ 0033(0)3 23 64 95 77
E-Mail: karine.agry [at] saint-quentin.fr/ sarah.marquet [at] saint-quentin.fr
www.saint-quentin-tourisme.fr

Die aktuelle Gruppenbroschüre können Sie hier einsehen.

 

Anreise

Die Stadt Saint-Quentin liegt östlich von Amiens und südlich von Cambrai und ist über die Autobahnen A1/ A29 und A26 zu erreichen. Von Lille und Reims aus erreicht man Saint-Quentin in einer Stunde, von Paris aus in eineinhalb Autostunden. Mit dem Zug fahren Ihre Kunden ab Paris eine gute Stunde (Direktverbindung).

 

Ganz in der Nähe: das Familistère de Guise

Nur 30 Minuten mit dem Bus liegt in östlicher Richtung das Familistère de Guise: Es ist eines der ersten sozialen Vordenker-Wohnprojekte der Industriezeit. Denn 1860 erbaute der Industrielle Jean-Baptise André Godin für die Mitarbeiter seiner Ofenfabrik und ihre Familien einen Gebäudekomplex, der bis heute einzigartig ist: Gemeinschaftlich wohnen, lernen, einkaufen und leben unter hygienisch und sozial guten Bedingungen. Das „Familistère“ ist heute ein Museum, das Sie mit Ihrer Gruppe besuchen können.