50621
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-50621,cookies-not-set,eltd-core-1.1.3,borderland-child-child-theme-ver-1.0,borderland-theme-ver-2.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,transparent_content, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

 

Valenciennes: Synonym für Kunst und Architektur in Nordfrankreich

Valenciennes ist die Künstlerstadt Nordfrankreichs. Denn hier wurden sowohl der bekannte Rokoko-Künstler Watteau als auch der Skulpturen-Künstler Carpeaux geboren. Wussten Sie, dass 48 Preisträger des Prix de Rome für bildende Kunst aus Valenciennes kommen? 21 von ihnen gewannen sogar den ersten Platz. Der Prix de Rome wurde vom 17. bis zum 20. Jahrhundert von der Academie royale de peinture et de sculpture an bildende Künstler vergebenen und war mit einem Stipendium in Rom verbunden.

 

Das Museum der Schönen Künste in Valenciennes

Zu den Highlights der Stadt gehört neben ihrer Architektur auf jeden Fall das Museum der schönen Künste: Große Werke und Skulpturen von Prix de Rome-Preisträgern wie z.B. Carpeaux, Abel de Pujol, Gustave Crank, Jaques Saly, Henri Lemaire oder Erneast Hiolle werden hier ausgestellt. Weitere Bereiche des Museums widmen sich der Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Außerdem ist die flämische Kunst des 17. Jahrhunderts mit Werken von Rubens, Jordaens oder van Dyk absolut sehenswert. Allerdings ist auch das Gebäude des Museums ist für sich allein bereits eine Sehenswürdigkeit. Denn es erstrahlt im monumentalen Stil der Dritten Französischen Republik.
Gut zu wissen: Ihr Bus kann die Gruppe auf einem Kurzzeitparkplatz direkt vor dem Museum absetzen.

 

Das Rathaus

Während eines Stadtspaziergangs sollten Sie unbedingt die Fassade des Rathauses anschauen. Da sie die einzige Fassade ist, die nach dem großen Brand 1940 erhalten blieb, steht sie heute unter Denkmalschutz. Denn das Gebäude beherbergt schon seit dem Mittelalter das Rathaus von Valenciennes.

 

Unsere Hoteltipps für Ihre Gruppenreisen

 

Königlich übernachten im Hotel Le Royal Hainaut

Ein absolutes Schmuckstück ist das ehemalige Krankenhaus, welches von Ludwig XV. 1751 in Auftrag gegeben wurde. Heute ist darin das luxuriöse Vier-Sterne-Hotel Le Royal Hainaut untergebracht. Im schicken Barock-Dekor schlafen Ihre Gruppen ganz wunderbar, genießen den Spa-Bereich oder speisen in einem der Restaurants wahrhaft königlich. Das Hotel verfügt über 37 Zimmer und 42 Suiten.

 

Liebe geht durch den Magen in der Auberge du Bon Fermier

In authentischem und zugleich modernem Dekor im Stil des 16. Jahrhunderts begeben sich Ihre Kunden in der Auberge du Bon Fermier auf eine kulinarische Reise durch Nordfrankreich. Mit teils vergessenen und wiederentdeckten Rezepten zaubert der Küchenchef Regionaltypisches und Außergewöhnliches für Ihre Gruppen. Das Hotel-Restaurant mit 16 Zimmern mitten im Zentrum von Valenciennes bietet sich zur Übernachtung für kleinere Gruppen an.

 

Die Seele baumeln lassen im Thermalbad Saint-Amand-les-Eaux

Nur einen Katzensprung entfernt verspricht das Städtchen Saint-Amand-les-Eaux pure Entspannung. Im 7. Jahrhundert von einem Mönch gegründet, liegt es am Fluss Scarpe mitten im regionalen Naturpark Scarpe-Escaut. Ein kleiner Hafen, ein Casino und vor allem die Therme von Saint-Amand-les-Eaux sind die Highlights des Thermalbads. Mineralpackungen aus schwarzer Erde laden hier zum Entspannen ein.

Kontakt für Reiseveranstalter

Das Team der Tourist-Information unterstützt Sie gern bei der Organisation Ihrer Gruppenreise.

Valenciennes Tourisme & Congrès
Maison Espagnole
1 Rue Askièvre
59300 Valenciennes
Tel.: 0033(0)3 27 28 89 10
E-Mail: receptifs [at] tourismevalenciennes.fr
Webseite des Tourismusbüros Valenciennes

 

Die Gruppenbroschüre 2019 (Frz.) gibt einen guten Überblick über die Sehenswürdigkeiten und mögliche Gruppenprogramme.

 

Anreise

Valenciennes liegt an der französisch-belgischen Grenze und ist ca. 1,5 Stunden von Brüssel, ca. zwei Stunden von Paris sowie ca. je 45 Minuten von Lille, Arras und Douai entfernt. Sie erreichen die Stadt bequem über die A2.

Nicht verpassen: Nur eine Dreiviertelstunde südlich liegt das Matisse-Museum, das vom Künstler selbst in den 1950er Jahren eröffnet wurde.