50623
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-50623,cookies-not-set,eltd-core-1.1.3,borderland-child-child-theme-ver-1.0,borderland-theme-ver-2.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,transparent_content, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

 

Die „Stadt der Giganten“ mit drei UNESCO-Auszeichnungen

Den Anfang machen die Gayants, die Giganten von Douai, die seit 2005 zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Lange vor den Giganten von Nantes, nämlich bereits 1530, entstand in Douai die erste Puppe mit einem Skelett aus Weidenholz, Monsieur Gayant. Acht Meter groß und 370 Kilo schwer schlendert er jedes Jahr am Sonntag nach dem 5. Juli (oder am 5. Juli, wenn dieser auf einen Sonntag fällt) durch die Straßen von Douai. Bewegen kann er sich dank der Muskelkraft von sechs Männern, den „Trägern“, die ihr Wissen von Vater zu Sohn weitervererben. Seit 1531 wird er von seiner Frau Marie Cagenon begleitet, seit dem 17. Jahrhundert ist die Giganten-Familie mit den Kindern Jacquot, Fillon und Binbin komplett.

 

Eine lange Tradition, die sich seit Jahrhunderten behauptet und fest zu Douai gehört

Nachdem der Erzbischof von Arras das Volksfest der Giganten Ende des 18. Jahrhundert untersagte und die Französische Revolution die Giganten-Familie ganz abschaffte, tauchten die Giganten schon 1801 wieder auf und sind seitdem aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr im Juli feiert Douai seine Giganten während eines dreitägigen Volksfestes, das Ihre Gruppen begeistern wird. Sollten Ihre Kunden nicht im Juli vor Ort sein, so organisiert das Tourist-Information gern eine Besichtigung des „Hauses der Giganten“, mit Erklärungen zur Geschichte der riesigen Puppen und der mittelalterlichen Tradition.

 

 

Die Stadt der Giganten entzückt außerdem mit flämischer Architektur, der Höhepunkt ist der laut Victor Hugo „schönste Belfried Frankreichs“. Ihre Gruppen besichtigen Etage für Etage des gotischen Glockenturms aus dem 14./15. Jahrhundert und genießen oben angekommen einen einmaligen Blick über Douai und das Umland. Der Glockenturm gibt mit seinen 62 Glocken und seinem Glockenspiel noch heute den Takt im Leben der Bürger von Douai an, jeden Samstag von 10.45 – 11.30 Uhr gibt der „Carillonneur“, der Glockenspieler, ein wunderbares Konzert. Insgesamt 23 Belfriede in Nordfrankreich sowie die benachbarten Belfriede in Belgien bilden ein Netzwerk, welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Die Stadt gehört außerdem zum größten Bergbaugebiet Frankreichs, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe. 20 Autominuten von Douai entfernt erreichen Ihre Gruppen mit dem Bergbauzentrum Lewarde das größte Bergbaumuseum Frankreichs.

Schifffahrt auf dem Fluss Scarpe – die Seele baumeln lassen in Nordfrankreich

Von April bis September können Ihre Gruppen Douai an Bord der Eureka entdecken. Neben einer klassischen Flusskreuzfahrt mit Erklärungen des Kapitäns können sie für Ihre Gruppen auch eine Flusskreuzfahrt mit Musik oder aber mit einem Abendessen reservieren. Preisübersicht der einzelnen Formate:

 

Klassische Flusskreuzfahrt mit Kommentaren (1,5 Stunden) ca. 6 Euro pro Person
Musikalische „After-work“ Kreuzfahrten inklusive Getränk (1,5 Stunden), ca. 14 Euro pro Person
Dinner-Kreuzfahrt (3 oder 6 Stunden): ca. 40 – 60 Euro pro Person

Hier finden Sie die weitere Informationen zu den Abfahrtszeiten der Flusskreuzfahrten.

Praktische Informationen für Gruppen in Douai

Das Team der Verkaufsförderung des Tourist-Information von Douai erarbeitet für Sie gern ein passendes Angebot. Ihre Ansprechpartnerinnen in sind:

 

Audrey Avinée
Leiterin Gruppenabteilung
Tel.: 0033 (0)3 27 71 30 98
E-Mail: audrey.avinee [at] douaitourisme.fr

 

Frédérique Marcelli
Reservierungen
Tel.: 0033 (0)3 27 88 26 79
E-Mail: frederique.bernard [at] douaitourisme.fr

 

Marion Grevet
Verkauf
Tel.: 0033 (0)3 27 94 17 06
E-Mail: marion.grevet [at] douaitourisme.fr

Anreise

Douai liegt etwa in der Mitte von Lille (45 Minuten Fahrtzeit), Arras und Valenciennes (je ca. 30 Minuten Fahrtzeit) und ist Teil des UNESCO-Bergbaugebiets Nordfrankreichs. Über die Autobahnen A21 und A1 ist die Stadt schnell zu erreichen. Auch der Louvre Lens ist in nur 20 Minuten entfernt.