-1
archive,tax-portfolio_category,term-staedte,term-2867,eltd-core-1.1.3,borderland-child-child-theme-ver-1.0,borderland-theme-ver-2.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,transparent_content, vertical_menu_with_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Das Rosendorf Gerberoy: eines der schönsten Dörfer Frankreichs

  Gerberoy: Mittelalterliches Rosenparadies und Sehnsucht des Künstlers Le Sidaner Mit weniger als 100 Einwohnern gehört Gerberoy zu den kleinsten und zugleich schönsten Dörfern Frankreichs. Auf Garten- und Kulturreisen ist das mittelalterliche Rosendorf ein absolutes Muss. Aber nicht nur Gartenfans kommen hier ins Schwärmen. Spazieren Sie durch

Beauvais: Wandteppiche & höchstes Kirchengewölbe der Welt

  Am Zusammenfluss des Thérain und des Avelon gründete sich bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. der kleine Marktflecken Caesaromagus, der „Markt Cäsars“. Später wird der Ort, ebenfalls noch in der Römerzeit, in „Civitas Bellovacorum“, die Stadt der Bellovaker, umbenannt. Davon leitet sich der heutige französische

Amiens und ihre Sehenswürdigkeiten in Nordfrankreich

  Die Stadt der Superlative Nur zwei Stunden von Paris entfernt erwartet Sie in Amiens ein Highlight Nordfrankreichs, das gleich mit mehreren Superlativen und Auszeichnungen punktet: Amiens ist "Stadt der Kunst und Geschichte" und gleichzeitig auch "Stadt der Jugend 2020". Ihr Glockenturm gehört seit 2005 mit 22

Calais: Ein Rundgang durch die Hafenstadt an der Opalküste

  Die Hafenstadt mitten an der Opalküste am Ärmelkanal Eine der bekanntesten Städte Nordfrankreichs ist sicher Calais. Und das nicht nur, weil sie das Tor zum Ärmelkanal und nach Großbritannien ist. Denn von hier sind es nur 34 Kilometer bis ins gegenüberliegende englische Dover. Die englische Kreideküste

Douai: Stadt der Giganten zwischen Lille und Arras

  Die "Stadt der Giganten" mit drei UNESCO-Auszeichnungen Den Anfang machen die Gayants, die Giganten von Douai, die seit 2005 zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Lange vor den Giganten von Nantes, nämlich bereits 1530, entstand in Douai die erste Puppe mit einem Skelett aus Weidenholz, Monsieur

Dünkirchen: Eine Hafenstadt erzählt ihre Geschichten

  Dunkerque auf Französisch, Dünkirchen auf Deutsch, Dunkirk im Englischen oder Duunkerke auf Flämisch: Die nordfranzösische Stadt an der Nordseeküste liegt nur zehn Kilometer von der belgischen Grenze entfernt und trägt fast so viele Namen wie Geschichten in sich: Kommen Sie mit Ihrer Reisegruppe mit auf

Valenciennes: Künstlerstadt mit Renommee in Nordfrankreich

  Valenciennes: Synonym für Kunst und Architektur in Nordfrankreich Valenciennes ist die Künstlerstadt Nordfrankreichs. Denn hier wurden sowohl der bekannte Rokoko-Künstler Watteau als auch der Skulpturen-Künstler Carpeaux geboren. Wussten Sie, dass 48 Preisträger des Prix de Rome für bildende Kunst aus Valenciennes kommen? 21 von ihnen gewannen

Soissons: Merowinger-Stadt in Nordfrankreich

  Die Stadt der Merowinger: Sehenswürdigkeiten aus über 2.000 Jahren Geschichte Hätten Sie gedacht, dass das mit heute 30.000 Einwohnern beschauliche Städtchen Soissons einst der Schauplatz einer der wichtigsten Schlachten zwischen den Römern und dem Königsgeschlecht der Merowinger war? Denn genau hier besiegte der Merowinger-König Chlodwig Syagrius

Boulogne-sur-Mer an der Opalküste

  Schlendern Sie durch die Gassen der Hafenstadt Boulogne-sur-Mer Boulogne-sur-Mer liegt malerisch zwischen der Somme-Bucht und den Deux-Caps an der Opalküste am Ärmelkanal in Nordfrankreich. Mit nur 43.000 Einwohnern und den kulturellen Highlights, die sich in der Altstadt und im Hafen – dem größten Fischerhafen Frankreichs –